Projekt Zükjavik 2020

Ausgangslage

Zürich Tourismus setzte im Sommer ’20 eine Marketingkampagne um, die als Höhepunkt unterschiedlichste Events im Kanton Zürich geplant hatte. Darunter ein Event mit Bezeichnung «Zükjavik», der auf der Insel Lützelau im Zürichsee stattfinden sollte. Die Botschaft von Zürich Tourismus lautete im übertragenen Sinne: «Um die Natur zu geniessen und Angeln zu können, braucht man nicht weit weg zu fliegen. Zürich kann auch Reykjavik sein». Es wurden 5x2 Gewinner gezogen, die bei diesem Abenteuer Ende August mit dabei sein durften. 

Vorbereitung

Anfang August begannen erste Vorbereitungsarbeiten für den Event. Wir planten zum einen das Angeln auf Felchen vom Boot aus, zum anderen Workshops mit den Themen Survival und Fliegenfischen. Die Lokation wurde besichtigt und ein massgeschneidertes Programm auf die Beine gestellt, Boote organisiert, Material zusammengestellt, Montagen vorbereitet, u.v.m. 

Umsetzung

Wir schliefen mit unseren Zelten auf der Insel und hatten so die Möglichkeit, früh morgens, noch im Dunkeln, das Morgenessen für die Teilnehmer vorzubereiten. Danach ging es gleich mit den Booten los, um die Leute im Hafen Rapperswil abzuholen. Pünktlich vor Ort, erwartete uns eine bunt gemischte und top motivierte Gruppe von Gewinnern. Gemeinsam ging es auf die Insel, wo wir parallel zum Frühstück über das Felchenfischen orientierten. 

Nach der Instruktion bzw. dem Essen teilte sich die Gruppe auf. Die einen blieben für die Workshops auf der Insel, während die Anderen zurück auf den See fuhren um auf Felchen zu angeln. Es dauerte nicht lange, da krümmte sich auch schon die erste Rute. Eine schöne Felche fand den Weg in den Kescher – sie sollte nicht die letzte bleiben. Und auch bei den Workshops lief es, trotz Regen, bestens. Mit einem Feuerstahl und trockenem Zunder gelang es, ein Feuer zu entfachen. Auch die Demonstration der Wurftechnik beim Fliegenfischen kam super bei den Teilnehmern an. 

Im Anschluss ans Mittagessen im Inselbeizli wurden die Gruppen getauscht. So konnten alle einmal angeln und die Workshops besuchen. Am späten Nachmittag ging es dann für die Teilnehmer mit dem Inselshuttle zurück nach Rapperswil, wo sie sich im Hotelzimmer erfrischen konnten. Währenddessen kümmerten wir uns um den Abbau und um den Abtransport des Materials. 

Nach dem Refresher im Hotel ging es direkt weiter zu Chris Züger und seinem Feuerring. Chris bereitete die gefangenen Fische zu und verwandelte sie in ein Highlight auf dem Teller. Ein ausgelassener und gemütlicher Abend rundete den Angelevent «Zükjavik» ab und hinterliess bei allen Teilnehmern einen bleibenden, überglücklichen Eindruck. 


Pressebericht
Angebote



E-Mail
Instagram